Toni Kroos outet sich live im Fernsehen

Lange wurde geunkt. Offizielle des DFB und andere ehemalige Nationalspieler hielten es nicht für möglich. Ehrlich gesagt wunderte es den Autor, dass die Presse es nicht aufgegriffen hat. Es hieß die Fans seien noch nicht soweit, die Stimmung in den Stadien zu aggressiv. Doch es gab immer diese Gerüchte, viele Aktive des Fußballsports würden angeblich diese „dunkle Neigung“ teilen. Doch es öffentlich zuzugeben galt als unmöglich. Im Nischen-Programm „aktuelles Sportstudio“ traute sich ZDF und Toni Kroos den großen Schritt. Eine kleine Bühne, dennoch ein unglaublich mutiges Statement. Kathrin Müller Hohenstein konnte sich dann, am 2. Februar um etwa 23:17 Uhr die Häme nicht verkneifen und fragte offen herraus: „Stimmt es Herr Kroos, sie hören gerne Musik der Band „Pur“? Was sich wie eine Mischung aus schlechtem Scherz und einer schlimmen persönlichen Beleidigung für einen 22 Jährigen anhörte, beantwortete Kroos mit einem peinlich berührtem „Ja“. Um dann noch einmal Salz in diese klaffende Wunde im Images Kross zu reiben wurde dann Hartmut Engler, Chef und Sänger von Pur, dem Publikum präsentiert.

Hartmut Engler mit typischer Frise

Hartmut Engler mit typischer Frise

Ich finde es schön das es das Publikum am letzten Samstag beim Spiel von Kroos Bayern gegen Schalke so ruhig geblieben ist. Die Medien haben nach solchen Outings mit Beschimpfungen der unflätigsten Art gerechnet. Was wird Pep Guardiola dazu sagen? Ist ein solcher Spieler überhaupt zu halten? Doch die Fans in den Stadien sind toleranter als wir es uns erträumt haben. Komm also mit ins Abenteuerland…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*